Lothar Franz von Fechenbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Franz Ignaz Adam Valentin Freiherr von Fechenbach (* 10. Oktober 1761 in Mainz; † 13. April 1835 in Bamberg) war Mitglied im Domkapitel im Hochstift Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Die Freiherren von Fechenbach waren von 1315 bis zum Erlöschen im Mannesstamm 1907 mit dem Tod von Friedrich Karl Konstantin von Fechenbach in Laudenbach/Lkr. Miltenberg ansässig. Zweiter Familiensitz war das Wasserschloss Sommerau in Eschau im Spessart. Sein älterer Bruder war der letzte Fürstbischof von Würzburg, Georg Karl von Fechenbach.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Er wird am 1. Februar 1780 in Würzburg als Domizellar aufgeschworen. Ab 22. Mai 1805 ist er Mitglied im Domkapitel. Lothar war auch Domherr in Bamberg und Trier, sowie Chorbischof von Tholey. In Würzburg erwarb er nach der Säkularisation die Kurie Rödelsee.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • August Amrhein: Reihenfolge der Mitglieder des adeligen Domstiftes zu Würzburg, St. Kilians-Brüder genannt, von seiner Gründung bis zur Säkularisation 742 - 1803. Archiv des historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg, 33. Band, Würzburg 1889/1890, Band 2, S. 188

Weblinks[Bearbeiten]