Löschzug 4 (Zellerau)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Löschzug 4 (Zellerau) ist einer von fünf Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg. Das Gerätehaus des Löschzuges befindet sich in der Daimlerstraße 10 in der Zellerau. Ein Fahrzeug des Löschzuges (Gerätekraftwagen GKW) befindet sich im Geräte- und Materiallager Röhre.

Geschichte[Bearbeiten]

1889 erklärten sich 61 Männer im Bauchskeller dazu bereit, einer eigenen Feuerwehrabteilung in der Zellerau beizutreten. Die offizielle Gründung des Löschzuges erfolgte am 7. März 1890 als Bezirksfeuerwehr Zellerau mit der Genehmigung durch den Stadtmagistrat. Am 26. Oktober 1890 erfolgte die feierliche Übergabe des Zellerauer Feuerwehrhauses durch Bürgermeister Johann Georg Ritter von Steidle.

Seit dem 1. Januar 2006 hat sich der Löschzug 4 vergrößert: Aus personellen Gründen wurde der Technische Zug bzw. Bergungszug aus dem Katastrophenschutz mit dem Löschzug 4 zusammengelegt. Beide Züge arbeiteten bereits zuvor eng zusammen und teilten sich zusammen die Unterkunft. Im Jahr zuvor wurde die Fahrzeughalle mit einem Anbau versehen (u.a. Sozialräume, Büro des Kommandos) und ein Teil des Grundstücks veräußert. Da die Fahrzeughalle nur drei Stellplätze bietet, ist seitdem ein GKW im Außenlager Röhre untergebracht.

Mittelfristig soll der Löschzug eine Dekon P-Einheit bekommen. Diese Einheit ist speziell für den Einsatz bei ABC-Schadenslagen bzw. bei Gefahrstoffunfällen konzipiert. Die Beladung dient der Einrichtung eines Dekontaminationsplatzes, auf dem Einsatzkräfte, die mit gefährlichen Substanzen in Berührung gekommen sind, dekontaminiert werden können.

Technik[Bearbeiten]

Der Löschzug 4 ist mit vier Einsatzfahrzeugen ausgestattet:

MZF[Bearbeiten]

Mehrzweckfahrzeug
Funkrufname: Florian Würzburg 4/11/1
Fahrgestell: Ford Transit
Aufbau: Hensel Fahrzeugbau
Baujahr: 2012
Funktisch MRT (Digitalfunk), Feuerlöscher, Handlampe, Leine, Winkerkelle, Flatterband

LF 10[Bearbeiten]

Löschgruppenfahrzeug 10
Funkrufname: Florian Würzburg 4/42/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego
Aufbau: Ziegler
Baujahr: 2005
u.a. mit 1000 Liter Wasser, 50 m FormS Schnellangriffsschlauch, Lüfter, Stromaggregat, Wassersauger, Rettungsspreizer, Rettungszylinder klein Hubkraft 13 t, Rettungszylinder mittel Hubkraft 12 t, 5 t Zahnstangenwinde, Elektrofuchsschwanz Bosch, Bosch Bohrmaschine, Elektrokettensäge Stihl 1,6 kW 230V, Lichtmast manuell Höhe ca. 1,20 m mit 2x 1000 Watt Scheinwerfer, Rettungsdienst Notfallrucksack, 2 Immobilisationskragen

GKW[Bearbeiten]

Gerätekraftwagen
Funkrufname: Florian Würzburg 4/63/1
Fahrgestell: Iveco
Aufbau: Kögel
Baujahr: 1991
Katastrophenschutzfahrzeug

GKW[Bearbeiten]

Gerätekraftwagen
Funkrufname: Florian Würzburg 4/63/2
Fahrgestell: Iveco
Aufbau: Kögel
Baujahr: 1991
Katastrophenschutzfahrzeug, derzeit bei der Berufsfeuerwehr untergestellt

Führung[Bearbeiten]

  • Zugführer Rudi Krammel
  • stellv. Zugführer Matthias Adler und Oliver Weidel

Übungen / Ausbildung[Bearbeiten]

  • immer Dienstag 19.30 - 21.30 Uhr, Kontaktaufnahme für Interessenten ist per Telefon (Telefon: 0931 / 411876 - nur Dienstags) oder E-Mail (ffwuelz4@web.de) möglich.

Weblinks[Bearbeiten]