Karl Zieler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Karl Wilhelm Felix Zieler (* 1874 in Königsberg; † 28. März 1945) war Hautarzt und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zieler studierte in Marburg, Berlin und Halle, wo er 1897 promovierte. Er arbeitete als Assistent u.a. an den Kliniken für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Breslau und in Bonn, wo er sich 1904 habilitierte.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1909 wurde er Extraordinarius und Vorstand der Klinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten. 1921 wurde er ordentlicher Professor und 1939 emeritiert.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Zieler widmete seine Arbeit en vorwiegend dem Studium der Tuberkulose und ihrer Grenzgebiete, sowie der Syphilis und der Gonorrhoe. Er wurde 1933 zum Vorsitzenden der Deutschen Dermatologischen Vereinigung gewählt. Im März 1945 beging er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Selbstmord mit Gift.

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten]

Zieler K., Lehrbuch und Atlas der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Urban & Schwarzenberg, Berlin und Wien, 1924

Nachlass[Bearbeiten]

Sein Nachlass in vier Kartons im Institut für Geschichte der Medizin wurde von der Universitätsbibliothek Würzburg übernommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albrecht Scholz: Bilder aus Karl Zielers Leben (1874-1945). Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 20 (2001), S. 335-342
  • Helmut Röckl: Die Universitätskliniken im Staatlichen Luitpoldkrankenhaus zu Würzburg. In: Vierhundert Jahre Universität Würzburg. Eine Festschrift. Hrsg. von Peter Baumgart, Verlag Degener & Co., Neustadt an der Aisch 1982, S. 975 ff.

Weblinks[Bearbeiten]