Karl Friedrich Wilhelm von Erthal

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Friedrich Wilhelm von Erthal (* 1. Juli 1717 im Schloss Leuzendorf; † 17. September 1780 in Würzburg) war Domherr in Würzburg und in Bamberg ab 1756.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Abschluss seiner philosophischen Studien an der Universität Würzburg mit dem Magistergrad unternahm er eine Studienreise, die ihn u. a. durch Italien, England, Holland und Flandern sowie nach Wien führte. 1752 richtete er ein Meßstipendiat am Karmelitenkloster in Würzburg ein, um für zum Tode Verurteilte Heilige Messen lesen zu lassen.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Am 26. Oktober 1755 empfing er in Würzburg die niederen Weihen, am 27. Mai 1756 das Subdiakonat, bevor er am 29. Oktober 1756 in das Würzburger Domkapitel und etwa zur gleichen Zeit auch in das Bamberger Domkapitel aufgenommen wurde. Im Jahr darauf wurde er von Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim in der Würzburger Hofkirche zum Priester geweiht.

Domherr in Würzburg[Bearbeiten]

Am 8. Januar 1758 zum Präsidenten der Geistlichen Regierung in Würzburg ernannt, 1767 ernannte ihn der Fürstbischof zu seinem Würzburger Generalvikar. Am 5. Februar 1774 wurde er vom Würzburger Domkapitel zum Kantor gewählt. Am 27. Januar 1780 wurde er zum Propst von Stift Haug gewählt und am 16. Februar 1780 vom Papst in diesem Amt bestätigt.

Rektor der Universität[Bearbeiten]

1764 war er Rektor der Universität Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert zum Teil auf dem Artikel Karl Friedrich Wilhelm von Erthal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.