Erthal (Adelsgeschlecht)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Adelsfamilie Erthal nach Siebmacher

Die Familie von Erthal ist ein altes fränkisches Adelsgeschlecht mit Stammsitz in einem Nebental der Fränkischen Saale, am Ufer des Baches Er nahe Hammelburg.

Geschichte

Die Ahnenreihe beginnt mit Heinrich von Erthal im Jahr 1170. 1553 erfolgt Spaltung der Familie in eine fränkische und eine fuldaische Linie. Die fränkische Linie teilt sich weiter auf in die Elfershausener und in die Leuzendorfer Linie. Die von Erthal waren 1563 evangelisch geworden. Im späten 17. Jahrhundert wurden die hinterbliebenen Söhne des letzten evangelischen Herrschers, der im 5. Österreichischen Türkenkrieg 1687/1688 gefallen war, in Würzburg durch Fürstbischof Johann Gottfried von Guttenberg gefördert und katholisch erzogen, so daß hier eine Veränderung der Glaubensverhältnisse eintrat und Familienmitglieder Karrieren als Kleriker machten. Mit Lothar Franz Michael von Erthal, kurmainzischer Geheimrat und erster Staatsminister, Ritter des Johanniterordens, Hofgerichtspräsident, starb der fränkische Zweig der Familie 1805 aus. Die fuldaische Linie war schon 1640, erloschen.

Wappenblasonierung

Das Wappen Erthal ist geviert, Feld 1 und 4 zeigen in rot zwei silberne Balken, Feld 2 und 3 sind ledig und blau tingiert. Die Helmzier auf dem gekrönten Helm ist ein in den Schildfarben tingiertes Paar Büffelhörner, die Helmdecken sind rot und silbern.

Familienmitglieder (Auszug)

Siehe auch

Weblinks