Kärrnergasse

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kärrnergasse  

Stadtbezirk: Altstadt
Postleitzahl: 97070

Fassadengemälde von Renate Jung aus dem Jahre 1987 in der Kärrnergasse
Standort des ehemaligen Holztors in der Kärrnergasse

Die Kärrnergasse verbindet die Zufahrt zur Karmelitenstraße mit dem parallel verlaufenden Mainkai.

Namensgeber

Der Name Kärrner stammt von Karren, das sind die zweiräderigen, mit einem Pferd bespannten Fuhrwerke, mit denen hier vom Holzmarkt am Mainkai das Holz zu den Bestellern gefahren wurde. [1]

Historische Abbildungen

Besondere Merkmale

  • Die Kärrnergasse ist teilweise Einbahnstraße und nur für Anlieger frei.

Gastronomie

ÖPNV

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestellen: Ulmer Hof, Rathaus


Stolpersteine

In der Kärrnergasse wurden die folgenden Stolpersteine verlegt:

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Kärrnergasse 10 Für Josef Neller / Josef besuchte 8 Jahre die Hilfsschule in Würzburg und kam 1938 in die Psychiatrische Klinik nach Würzburg, wo er nur kurz blieb. Nach seiner Entlassung und Versorgung zu Hause. Vor dort kam er 1939 nach Reichenbach; dort blieb er bis November 1940 und war anschließend bis Juni 1941 in Mainkofen untergebracht. Von dort aus wurde er mit dem T4 („Erwachseneneuthanasie“) [1] - Transport Nr. 4 am 27. Juni 1941 nach Hartheim gebracht und vermutlich noch am selben Tag ermordet. 2016

Siehe auch

Einzelnachweise

Angrenzende Straßen

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …