Käppele (Röttingen)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röttinger Käppele

Lage[Bearbeiten]

Das Röttinger Käppele ist eine katholische Bergkapelle, die nordöstlich über der Stadt Röttingen am Ende des Kapellenwegs auf dem Laubberg liegt.

Patronat[Bearbeiten]

Die Kirche ist der Muttergottes Maria geweiht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kapelle wurde 1766 von Josef Buchinger als Dank für eine wundersame Rettung aus einem furchtbaren Schneesturm gestiftet und nach einem Brand 1864 wiederaufgebaut. Die katholische Bergkapelle St. Maria ist ein Neubau aus dem Jahre 1979. Die denkmalgeschütze Inneneinrichtung aus dem Vorgängerbau, bestehend aus dem Relief „14 Nothelfer“, Maria Krönung, Pietà und Maria Hilf, stammt von der Bildhauerfamilie Ziegler aus dem Jahre 1864. [1] 2011 fand eine komplette Innen- und Außenrenovierung statt.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Zuordnung[Bearbeiten]

Das Röttinger Käppele gehört zur Stadtpfarrkirche St. Kilian und Gefährten (Röttingen) in der Pfarreiengemeinschaft TauberGau Röttingen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Menth: Die Bildhauerfamilie Auwera in Aub. Aubanusverlag, Wolfratshausen 1987, S. 317

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …