Johann Otto von Dernbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Otto Reichsgraf von Dernbach gen. Graul (* 16. April 1658; † 29. Mai 1697 in Graz) war Domherr in Würzburg, kaiserlicher Kammerherr und Reichsgraf in Wiesentheid.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Johann Otto stammte aus der hessischen Ur-Adelsfamilie „von Dernbach genannt Graul“ mit Stammsitz in Dernbach (Burg Neu-Dernbach) in Hessen. Er war der Neffe von Fürstbischof Peter Philipp von Dernbach und erster Ehemann von Anna Maria von Dernbach. Mit seinem Tod starb die Adelsfamilie von Dernbach aus.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zunächst wurde Johann am 7. Januar 1668 Domizellar und ab 1672 Domherr in Bamberg, verzichtete jedoch 1676 auf die beiden geistlichen Pfründe, um eine weltliche Karriere einzuschlagen. Kaiser Leopold I. ließ der Familie eine eigene reichsständische Herrschaft zukommen. So erhob er 1681 die Herrschaft Wiesentheid zu einer Reichsgrafschaft und Johann Otto wurde erster Regent der neu geschaffenen reichsunmittelbaren Herrschaft.

Dernbach hatte gleichzeitig die Ämter als würzburgischer Erbobermarschall, kaiserlicher Kämmerer und kaiserlicher Geheimer Rat inne.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • August Amrhein: Reihenfolge der Mitglieder des adeligen Domstiftes zu Würzburg. Würzburg 1890/91, Band 2, S. 44 f.
  • Max Domarus: Territorium Wiesentheid. Urkunden zur Geschichte der reichsständischen Herrschaft (Grafschaft) 1681-1806. München 1956

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann Otto von Dernbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.