Johann Georg Bartholomäus Völck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Bartholomäus Völck (* 10. März 1747 in Ochsenfurt; † 1815 in Würzburg), arbeitete ab 1770 in Würzburg als Bildnismaler und Maler historischer Landschaftsbilder.

Leben und Wirken

Völck entstammt einer Ochsenfurter Künstlerdynastie und gilt als deren berühmtester Vertreter. Er lernte von seinem Vater Johann Georg Völck die Grundlagen der Kunst und bildete sich dann in Augsburg an der Akademie als Schüler von Matthäus Günther weiter und später bei Johann Christoph Fesel in seiner Geburtsstadt. Ab 1770 war er in Würzburg als Bildnis-, Historien- und Landschaftsmaler tätig. Gern kopierte er auch Porträts nach Rembrandt, van Dyck und Rubens.

Nachfahren

Sein Sohn Ferdinand Völck war ebenfalls Maler und lebte in Ratibor in Schlesien; sein zweiter Sohn Karl in Ungarn.

Siehe auch

Weblinks