J. E. Schum

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schumlogo.jpg

Die Firma J. E. Schum war ein großes Einzelhandelsgeschäft im Non-Food-Bereich am Würzburger Schmalzmarkt.

Geschichte

Johann Eugen Schum gründete 1877 mit 26 Jahren in Würzburg am Schmalzmarkt die Eisenwarenhandlung J. E. Schum und legt damit den Grundstein für das heutige Unternehmen. 1906 übergab er das Geschäft an seinen Sohn Hugo Schum und seinen Schwager Gottlob Biermann, blieb aber weiterhin Helfer und Berater. Die Firma wurde kontinuierlich ausgebaut und machte sich bald einen guten Namen bei der Bevölkerung und seinen Lieferanten. Aufgrund des Platzmangels im Jahr 1939, wodurch teilweise Ware im gesamten Stadtgebiet und sogar auf der Festung Marienberg ausgelagert war, machte man sich auf die Suche nach neuen Lagermöglichkeiten und erwarb ein Grundstück am Fuße des Steinbergs. Dort wurden das gesamte Lager und die Büroräume untergebracht. Aus den Trümmern begannen 1945 Richard und Werner Schum nach dem Zweiten Weltkrieg in dritter Generation mit dem Wiederaufbau des Unternehmens. Zu Beginn wurde der Verkauf in einer Notunterkunft aufgenommen, ab 1954 das neu aufgebaute Geschäftshaus am Schmalzmarkt eröffnet. In modernen Verkaufsräumen präsentierten die Mitarbeiter ein umfangreiches Sortiment an Haushaltsartikeln und Eisenwaren.

Ende des Fachgeschäfts

1975 trat Dr. Rainer Schum in das Unternehmen ein. Die Firma wurde von da an in der vierten Generation fortgeführt. In dieser Zeit erfolgte die Neuausrichtung des Unternehmens als Großhandlung und die Zusammenarbeit mit dem SB-Einzelhandel. Im Jahre 1993 wurde das Fachhandelsgeschäft in der Innenstadt geschlossen.

Schum heute

Schum besitzt seit 2001 ein großes Hochregallager und Logistikzentrum im Gewerbegebiet von Dettelbach und handelt in großem Stil mit Kleinartikeln im Ein-Euro-Preissektor. Bis 2012 betrieb die Fa. J. E. Schum den Euroshop in der ehemaligen Buchhandlung des Arena Verlags am Sternplatz (heute WVV-Kundenzentrum).

Nachmieter

Nachmieter des Gebäudes war die Fa. Hugendubel, bis diese in das ehemalige Kaufhaus Seisser am Kürschnerhof umzog.

Siehe auch

Weblinks

Homepage der Fa. Schum