Hermann Lesch von Hilgartshausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Lesch von Hilgartshausen ( † 7. August 1408) war Benediktinermönch und Abt des Benediktinerkloster St. Burkard von 1391 bis zu seinem Tod.

Familiäre Zusammenhänge

Hermann stammt aus einem fränkischen ritterschaftlichen Geschlecht ehemaliger Ministerialen der Herren von Hohenlohe, benannt nach Hilgartshausen bei Crailsheim und ist Onkel von Eberhard Lesch von Hilgartshausen.

Abt im Burkarderkloster

Er war Propst in der Benediktinerpropstei Aub, als er nach dem Tod von Abt Wilhelm von Wagenheim zu dessen Nachfolger gewählt und von Bischof Gerhard von Schwarzburg am 12. April 1391 bestätigt wurde. 1400 ist er als Schiedsrichter tätig und erscheint am 1. Juni 1405 als Beisitzer am geistlichen Gericht.

Letzte Ruhestätte

Hermann wurde nach seinem Wunsch in der Burkarder Kirche bestattet.

Siehe auch

Literatur

Alfred Wendehorst, Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg, im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Berlin, New York, de Gruyter, 2001, S. 198