Heinz C. Gradt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz C. Gradt (* 17. November 1920 in Würzburg; † 20. Mai 2020 ebenda) war Bundesbahnbeamter und langjähriger Würzburger Stadtrat.

Leben und Wirken

In noch jungen Jahren geriet Gradt in den Wirren des Zweiten Weltkrieges in russische Gefangenschaft, aus der er erst nach fünf Jahren zurückkehrte. Als er wieder in seiner Heimat Würzburg war, begann er als Bundesbahnbeamter zu arbeiten. Neben seinem Beruf übernahm er mit der Zeit viele Ehrenämter, baute die Bundesbahngewerkschaft GDBA [1] in Würzburg auf und vertrat sie im Bezirksvorstand. Im Bayerischen Beamtenbund übernahm er 35 Jahre lang den Vorsitz des Kreisausschusses Würzburg,

Politische Laufbahn

1959 trat Gradt in die CSU ein und übernahm Aufgaben im Orts- und Kreisverband. Von 1977 bis 1990 gehörte er dem Würzburger Stadtrat an und war von 1978 bis 1990 Fraktionsgeschäftsführer der CSU-Stadtratsfraktion.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Quellen

Erläuterungen und Hinweise

  1. Die Gewerkschaft wurde 1948 als Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter (GDBA) gegründet und fusionierte am 30. November 2010 mit der Gewerkschaft Transnet zur Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Weitere Informationen bei Wikipedia [1].
  2. Jahresangabe nach Information des Bayerischen Beamtenbundes München