Gottfried Amendt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Msgr. Gottfried Amendt

Msgr. Gottfried Amendt (* 1945 in Leidersbach), ist katholischer Theologe und war zwanzig Jahre lang Krankenhausseelsorger am Universitätsklinikum Würzburg.

Leben und Wirken

Gottfried Amendt wurde am 29. Juni 1974 von Bischof Josef Stangl in Würzburg zum Priester geweiht. Er war nach seiner Kaplanszeit in Kirchlauter und Gerolzhofen von 1977 bis 1990 Rektor des Matthias-Ehrenfried-Hauses, einer kirchlichen Bildungseinrichtung im Dekanat Würzburg. Gleichzeitig war er Jugendseelsorger im Dekanat Würzburg-Stadt und Domvikar. Von 1978 bis 1983 war Amendt zudem Diözesankurat der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG).

1990 wurde er zweiter Krankenhauspfarrer am Würzburger Luitpoldkrankenhaus und Vicarius Cooperator [1] für Würzburg-Sankt Albert. 2000 übernahm Amendt die Stelle des ersten Krankenhauspfarrers, die er bis 2011 inne hatte. Heute ist er als Krankenhausseelsorger am Missionsärztlichen Institut tätig.

Mit Wirkung zum 1. November 2020 hat ihn Bischof Dr. Franz Jung Monsignore Gottfried Amendt in den dauerhaften Ruhestand versetzt.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks

Erläuterungen

  1. Im Gegensatz zu einem Pfarrer übt ein Vicarius Cooperator zwar die ganze Breite der seelsorgerischen Arbeit eines Pfarrers aus, trägt aber nicht die Verantwortung für eine eigene Gemeinde.