Georg Schuhmann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Schuhmann (* 13. März 1878 in Steinfeld bei Lohr; † 17. Oktober 1960 in Würzburg) war katholischer Theologe und katholischer Ortspfarrer in Kürnach.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Er wirkte ab 1904 als Kaplan in Fellen, seit 1905 in Heppdiel und ab 1910 als Pfarrer in Weilbach.

Pfarrer in Kürnach[Bearbeiten]

Georg Schuhmann kam 1931 nach Kürnach. Im Zusammenwirken mit der politischen Gemeinde ließ Pfarrer Schuhmann 1949 in der Glockengießerei Czudnochowsky in Erding drei neue Glocken gießen, die Größe und Klang denen des Jahres 1930 ziemlich genau entsprachen. Georg Schuhmann war offensichtlich angetan von der Christkönigstheologie, wie sie Papst Pius XI. 1925 in seiner Christkönigsenzyklika dargestellt hatte. Nachdem der bereits 1947 das Christkönigsgemälde an der Kirchendecke hatte anbringen lassen, wurde nun auch die große Glocke Christkönig geweiht.

1954 ging er in den Ruhestand.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Seine letzte Ruhestätte fand er im Priestergrab auf dem Friedhof Kürnach.

Ehrungen[Bearbeiten]

Bürgermeister Rudolf Füller verlieh ihm die Würde eines Ehrenbürgers.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach ihm wurde die Georg-Schuhmann-Straße in Kürnach benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Christine Demel: Chronik 1225 Jahre Kürnach. Selbstverlag Gemeinde Kürnach 2004, S. 336
  • Direktorium der Diözese Würzburg, Gesamtausgabe 2014/2015, S. 182
  • Informationstafel am Friedhof Kürnach

Weblinks[Bearbeiten]