Günther von der Kere

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther von der Kere zu Schweickershausen und Roßried ( † 16. November 1408 in Kist), war ab Domherr im Bistum Würzburg und Rektor der ersten Universität.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Günther stammt aus der thüringisch-fränkischen Adelsfamilie von der Kere. Diese hatten sich insbesondere als Truchsesse in der Grafschaft Henneberg Verdienste erworben. Seine Eltern waren Hans von der Kere zu Roßdorf und Anna von Stein zu Nordheim.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Günther war ab 1386 Anwärter auf ein Kanonikat am Stift Neumünster, das er schließlich von Papst Urban VI. zugesprochen bekam. Er studierte seit 1388 in Prag und war dort auch Rektor. Er war ab 1394 Domkapitular zu Bamberg und soll auch Domherr in Mainz und Oberpfarrer in Königsberg (Lkr. Haßberge) gewesen sein. In Würzburg wurde er Mitglied im Domkapitel.

Rektor der Universität Würzburg[Bearbeiten]

Günther von der Kere war wahrscheinlich 1404, in jedem Falle belegt 1407 Rektor der Universität.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst, Das Stift Neumünster in Würzburg, S. 496
  • Ludwig K. Walter: Biogramme zum Lehrpersonal der Theologischen Fakultät Würzburg. II. 2., Alphabetisches Register der Dozenten, S. 55