Beatrix von Burgund

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beatrix von Burgund

Beatrix von Burgund (* um 1140 oder kurz danach; † 15. November 1184 in Jouhe bei Dole/Département Jura) war als zweite Gemahlin von Friedrich I. römisch-deutsche Königin und Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation.

Familiäre Zusammenhänge

Beatrix war die einzige Tochter des Grafen Rainald III. von Burgund und der Agathe von Lothringen. Am 17. Juni 1156 heiratete sie in Würzburg Kaiser Friedrich I. (Barbarossa), der sich von seiner ersten Gemahlin Adela von Vohburg drei Jahre zuvor getrennt hatte. Sie brachte in die Ehe die Freigrafschaft Burgund ein. Aus der Ehe gingen elf Kinder hervor, darunter Kaiser Heinrich VI..

Krönung

Am 9. Oktober 1156 krönte sie der Erzbischof von Trier zur Königin, am 1. August 1167 Papst Paschalis III. in Rom zur Kaiserin. Im August 1178 wurde Beatrix in Vienne zur Königin von Burgund gekrönt.

Letzte Ruhestätte

Nach ihrem Tod wurde der Leichnam nach Speyer überführt und wahrscheinlich Ende November 1184 im Königschor des Kaiserdoms beigesetzt. Nach Umbettung Anfang des 20. Jahrhunderts ruht sie in einem Doppelgrab zusammen mit ihrer Tochter Agnes neben dem Grab ihres Sohnes Philipp von Schwaben in der Krypta.

Siehe auch

Weblinks