Franz Christoph von Hutten

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Christoph Kardinal von Hutten zum Stolzenberg

Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg (* 6. März 1706 in Lohr-Steinbach; † 20. April 1770 in Bruchsal) war Domherr in Würzburg und Fürstbischof in Speyer.

Familiärer Hintergrund[Bearbeiten]

Er stammte aus dem bedeutenden fränkischen Adelsgeschlecht derer von Hutten. Sein Bruder war der Domkanoniker Philipp Wilhelm von Hutten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Franz Christoph studierte unter anderem Rechtswissenschaften und Theologie. Er wählte den geistlichen Stand und wurde als Subdiakon Domherr in Würzburg. Am 14. November 1743 wurde er als Nachfolger von Damian Hugo Philipp von Schönborn-Buchheim Bischof von Speyer.

Ehrentitel[Bearbeiten]

Da er sich in Kriegszeiten und bei der Kaiserwahl für das Haus Habsburg einsetzte, erhielt er 1761 auf Betreiben von Kaiser Franz I. die Kardinalswürde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Das Stift Neumünster in Würzburg. Germania Sacra NF 26: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg 4. de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-012057-7, S. 325.

Weblinks[Bearbeiten]

Franz Christoph von Hutten auf de.wikipedia.org