Dietrich Carl von Erthal

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Carl Freiherr von Erthal (* 12. Juli 1677 in Leuzendorf; † 20. Mai 1749) war Domherr im Bistum Würzburg und Landrichter.

Familiäre Zusammenhänge

Dietrich Carl entstammt der Leuzendorfer Linie der unterfränkischen Adelsfamilie der Erthal. Nachdem sein evangelischer Vater Daniel Christian 1687/1688 im Türkenkrieg gefallen war, übernahm Fürstbischof Johann Gottfried von Guttenberg die nun römisch-katholische Erziehung von Dietrich Carl und seinem Bruder.

Leben und Wirken

Er war Mitglied im Domkapitel und Kanoniker auf der Comburg sowie Propst in Wechterswinkel. Er war würzburgischer Geheimer Rat, Kammer- und Kriegsratspräsident und Landrichter des Herzogtums in Franken.

Dietrich Carl ließ die barocke Kirche in Leuzendorf ab 1732 für ca. 6000 Gulden erbauen. Diese wurde am 14. April 1735 durch Weihbischof Johann Bernhard Mayer geweiht. Zusätzlich gründete er ein Kapuzinerkloster und holte 1742 zwei Patres und einen Laienbruder ins Dorf, um die Seelsorge der Leuzendorfer Katholiken sicherzustellen.

Letzte Ruhestätte

Er wurde in der Pfarrkirche St. Michael in Leuzendorf/Lkr. Haßberge  beigesetzt. Das zugehörige Epitaph stammt von Johann Thomas Wagner.

Siehe auch

Weblinks