Bahnhof Acholshausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger Bahnhof Acholshausen

Der ehemalige Bahnhof Acholshausen lag am Streckenkilometer 6,9 der Gaubahn (ehem. KBS 415) von Ochsenfurt nach Weikersheim.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof lag östlich der Gemeinde Acholshausen. Vor dem einstigen Bahnhofsgelände wird der Burgweg und an dessen Ende der Klingengraben von der Trasse überquert.

Geschichte[Bearbeiten]

Hitler wird am Bahnhof Acholshausen erwartet.
Einfahrt Acholshausen, Führerstandsperspektive VT 95 (1991) (© Klaus L. Stäck)
Übergabezug Köf III am Bahnübergang in Acholshausen (Frühjahr 1992) (© Klaus L. Stäck)

Nach der Fertigstellung des Gaubahn-Anschlusses zum Militärflugplatz Giebelstadt besuchte Adolf Hitler am 17. September 1936 eine Truppenparade des VI. Armeekorps und stieg am Bahnhof Acholshausen aus. Den Weg zum Flugplatz fuhr er in seiner Staatskarosse. Vor dem Salonwagen, mit dem Hitler eintraf, war die Bahnpolizei aufgestellt und der ganze Bahnhofsplatz war von SS abgesichert. Auch oberhalb der umliegenden Steinbrüche befand sich SS zur Überwachung des gesamten Terrains.

Bereits in den 1960er Jahren war der Bahnhof nicht mehr durch Personal besetzt. Die Bedienung des Bahnhofs wurde 1978 eingestellt. Ladegleis und Empfangsgebäude wurden anschließend entfernt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Acholshausen war in festem Mauerwerk ausgeführt und beheimatete eine Wartehalle und einen kleinen Dienstraum. Die Abortanlage (WC) stand als Einzelgebäude etwas abseits. Am Bahnhof war ein ehemaliger Güterwagen abgestellt, der als Lager genutzt wurde. Darin befanden sich unter anderem Heizmaterial für das Empfangsgebäude und eine Waage. Für die Abwicklung des Bahnverkehrs sorgten bis in die 1960er Jahre Bahnagenten.

Rübenverladung
Bis 1959 Handverladung, 1960 wurde ein Torkran aufgestellt, Verladung mit Netzen. Ab 1974 Abfuhr mit LKW.

Mit der Dampflok 98 727 von Würzburg nach Lauda 11. März 1973[Bearbeiten]

Heutige Situation[Bearbeiten]

Ein Flügelsignal und eine Informationstafel am Gaubahn-Radweg verweisen auf den ehemaligen Bahnhof. Die Bauwerke sind nicht mehr erhalten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Stock: Die Gaubahn. Lokalbahn Ochsenfurt - Röttingen, Weikersheim - Creglingen. Verlag Wingenfeld, Ochsenfurt 1986

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …