130. Cartellversammlung

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

130. Cartellversammlung in Würzburg[Bearbeiten]

Vom 26. - 29. Mai 2016 in Würzburg stattfindende Delegiertenversammlung des Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV). [1]

Cartellversammlung Würzburg 2016[Bearbeiten]

130cv.JPG

Die Vorbereitungen für die 130. Cartellversammlung in Würzburg haben bereits im April 2014 begonnen. Vorausgegangen war eine mittelfristige Planung der Austragungsorte durch den Cartellverband. Zudem wird das 160. Jubiläum der Begründung des Cartellverbandes 1854 gedacht und gefeiert. Das Organisationskomitee besteht aus den fünf Würzburger Verbindungen, welche dem Cartellverband angehören, den Vertretern des CV-Studentenbundes und der Verbandleitung.

Neben einem Staatsempfang in der Würzburger Residenz und einem feierlichen Pontifikalamt am Sonntag der Cartellversammlung im Dom St. Kilian, wird es ein ausgewogenes Rahmenprogramm mit Festball und einem Kommers geben.

Festredner des Kommerses wird der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof Peter Frank sein, welcher selbst in Würzburg studiert hat und Mitglied der dem CV angehörigen K.D.St.V. Cheruscia Würzburg ist.

Neben dem eigenen Rahmenprogramm wird sich der Cartellverband auch mit einem Stand auf dem Africa-Festival präsentieren. Die CV-Afrika-Hilfe e.V. wird dort ihre Projekte und die Arbeit in Afrika vorstellen.

In diesem Zusammenhang war es dem CV-Vorortspräsidium möglich, in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Hofkeller einen Jubiläumswein [2] zum 160. Jahr des Bestehens des CV und zur 130. C.V. in Würzburg in den Handel zu bringen.

Teile des Erlöses kommen der CV-Afrika-Hilfe e.V. und der CV-Aktion Christen in Not zu.

Interessierte sind zu allen Veranstaltungen des Rahmenprogramms herzlich eingeladen.

Die genauen Daten sind unter www.cv-wuerzburg.de zu finden, dort ist auch der Erwerb von Eintrittskarten bis zum 17. Mai 2016 möglich. (Zu den Veranstaltungen wird es auch eine Abendkasse geben!)

Begriffsklärung[Bearbeiten]

Die Cartellversammlung ist das Parlament des Cartellverbandes und entscheidet über inhaltliche und strukturelle Fragen.

Die Cartellversammlung ist also die Hauptversammlung des CV. Bei mitgliederstarken Organisationen ist eine Mitgliederversammlung aller Mitglieder wegen der möglichen hohen Anzahl der Teilnehmer nur schwierig durchführbar. Deshalb nehmen ausschließlich zuvor bestimmte Delegierte an der Cartellversammlung teil.

Die Cartellversammlung tagt einmal pro Jahr. Sie wird vom CV-Studententag, CV-Altherrentag und Regionaltreffen vorbereitet. Die Cartellversammlung wählt und bestätigt endgültig die geschäftsführenden Ämter des Cartellverbandes, insbesondere das oberste geschäftsführende Organ des Cartellverbandes, den CV-Rat.

Neben den Tagungen ist die Cartellversammlung auch ein wichtiges gemeinsames Element der Cartellverbindungen. Über vier Tage findet ein umfangreiches Festprogramm statt, zu dem der zentrale Kommers des CV, ein Gesellschaftsabend und die gemeinsame Heilige Messe sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Cartellversammlungen fanden bis zum Ersten Weltkrieg mit wenigen Ausnahmen immer am Ort und zum Zeitpunkt der Generalversammlung der katholischen Vereine Deutschlands statt, die heute als Katholikentag bekannt ist. Als 1. Cartellversammlung wird die von Frankfurt am Main 1863 gezählt, die auf dem XV. Katholikentag stattfand. Diese erste Cartellversammlung wurde von Georg von Hertling präsidiert.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland spalteten sich am 10. Juli 1933 die österreichischen Studentenverbindungen des Cartellverbandes ab. Seit diesem Zeitpunkt existiert der Cartellverband der katholischen österreichischen Studentenverbindungen (ÖCV) als unabhängiger Korporationsverband in Österreich.

Die letzte gemeinsame Cartellversammlung vor dem Zweiten Weltkrieg (61. C. V.) fand 1932 in München statt. 1933 fand die erste getrennte Cartellversammlung (1. C. V.) des ÖCV in Wien statt.

Die letzte Cartellversammlung des CV vor dem Zweiten Weltkrieg (63. C. V.) fand 1935 in Würzburg statt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieben CV und ÖCV eigenständige Organisationen und es fand keine Wiedervereinigung statt. Die erste Cartellversammlung des CV nach dem Zweiten Weltkrieg (64. C. V.) fand 1950 in Mainz statt.

2006 fand zum ersten Mal seit 1933 eine gemeinsame Cartellversammlung des CV und des ÖCV in München statt. Dies geschah anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums der Aufnahme eines sogenannten Cartellverhältnisses der ersten beiden Gründungsverbindungen des CV.

Es war die 120. C. V. des CV und die IL. (49.) CVV des ÖCV. Über 5000 Mitglieder des CV und des ÖCV nahmen alleine am Kommers teil, auf welchen Wolfgang Schüssel, Edmund Stoiber und Paul Kirchhof Festreden und Grußadressen hielten.

Weblinks[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zum Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) bei Wikipedia [1]