St. Afra (Maidbronn)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Klosterkirche St. Afra in Maidbronn
Innenraum der ehem. Klosterkirche
Riemenschneideraltar

Die Kuratiekirche St. Afra ist das katholische Gotteshaus des Rimparer Ortsteils Maidbronn.

Patronat[Bearbeiten]

Afra von Augsburg (* auf Zypern (?) oder in Afrika (?), † um 304 auf dem Lechfeld) endete als Märtyrerin auf Geheiß des römischen Kaisers Diokletian. Patrozinium ist am 7. August.

Geschichte[Bearbeiten]

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Die ehemalige Klosterkirche der Zisterzienserinnen war ein Saalbau mit geradem Chorschluss. Vom ursprünglichen Bau aus dem 13. Jahrhundert ist der Ostteil mit Laienkirche und Chor erhalten. Dieser dient heute den katholischen Christen als Gotteshaus. Der Westturm mit Pyramidendach wurde im frühen 19. Jahrhundert erneuert. Rund um die Kirche sind noch Reste der ehemaligen Klosteranlage erhalten.

Innenraum[Bearbeiten]

Hauptanziehungspunkt vieler Touristen und Kunstfreunde ist der berühmte Altar von Tilman Riemenschneider aus dem Jahr 1526. Die „Beweinung Christi“ ist Riemenschneiders letztes Werk. Die Kreuzwegstationen stammen vom Münchner Kunstmaler Franz Krombach aus dem Jahr 1886.

Kuratiegebiet[Bearbeiten]

Zum Seelsorgsgebiet gehört nur der Ortsteil Maidbronn. Die Kuratie gehört organisatorisch zur Pfarrei St. Peter und Paul (Rimpar).

Seelsorger[Bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft[Bearbeiten]

PG Rimpar Logo.jpg

St. Afra ist Teil der Pfarreiengemeinschaft Gemeinsam unterwegs - St. Afra und St. Peter und Paul.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …