Ludwig Behr

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Behr (* 16. August 1863 in Heidingsfeld; † 18. Januar 1945 in Tutzing/Starnberger See) war impressionistischer Maler und Architekt.

Familiäre Hintergründe[Bearbeiten]

Ludwig stammt aus einer Bauern- und Winzerfamilie, sein Vater arbeitete jedoch als Maler, Vergolder und Restaurator für kirchliche oder staatliche Auftraggeber.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Die ersten Lebensjahre lebte er in Würzburg und studierte später an der Kunstakademie in München. Zunächst wirkte er als Architekt von Um- und Neubauten an Schlössern und Burgen in der Donaumonarchie, in Italien und England. Dann ließ er sich zwanzig Jahre lang in Ungarn nieder. Für König Ludwig III. von Bayern errichtete er das Herrenhaus in Schloß Nádasdy aus.

Genre[Bearbeiten]

Zu Beginn des ersten Weltkriegs 1914 siedelte er von Budapest nach Tutzung um und widmete sich der impressionistischen Malerei. Nur kurz unterbrach er die bildende Kunst, indem er das Schloss in Tutzing umbaute und die Pfarrkirche St. Joseph mit einem neuen Hochaltar ausstattete.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Kern: Die Bildende Kunst abseits der Zentren, in: Unterfränkische Geschichte, hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter-Verlag, Würzburg 2002, S. 247-316, S. 267

Quellen[Bearbeiten]

  • Straßenverzeichnis der Gemeinde Tutzing am Starnberger See

Weblinks[Bearbeiten]