Kilianskapelle (Antoniushaus)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauskapelle St. Kilian ist der ökumenische Andachts- und Gebetsraum des Seniorenheims der Oberzeller Franziskanerinnen im Antoniushaus.

Patrozinium

Die Hauskapelle ist St. Kilian geweiht. Der Heilige Kilian (* vielleicht um 640 in Mullagh, County Cavan, Irland; † 689 in Würzburg) ist der Schutzheilige der Stadt und des Bistums Würzburg. Patrozinium ist am 8. Juli.

► Zum ebenfalls dem Heiligen Kilian geweihten Würzburger Dom siehe Artikel Dom St. Kilian.

Lage

Das Antoniushaus befindet sich an der Stadtgrenze zu Zell a. Main auf der gegenüberliegenden Straßenseite von Kloster Oberzell.

Baubeschreibung

Die am Antoniushaus angebaute Kapelle ist ein Satteldachbau mit Giebelreiter und fluchtendem Dreiseitchor in neugotischem Stil aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Geschichte

Die Weihe der Kapelle fand am 16. November 1890 durch Bischof Franz Joseph von Stein statt. 1970 begann die Umgestaltung nach Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils und 1975 die Renovierung der Kapelle.

Künstlerische Gestaltung

Der Altar wurde 1970 in die Mitte des Altarraumes verschoben. Der Tabernakel auf einer Rotsandsteinstele, sowie ein vergoldetes Kreuz hinter dem Altar stammen vom Würzburger Goldschmied Hans Fell aus dem Jahr 1975. Die linke Seitenwand des Langhauses zeigt die Figur der Maria mit Kind; an der rechten Seitenwand sind 14 gemalte Kreuzwegstationen. Unter der Empore stehen Holzfiguren des hl. Josef und des hl. Florian, eine Stiftung von Prälat Eugen Kainz.

Siehe auch

Quellen

Literatur

  • Thomas Wehner (Bearb.), Realschematismus der Diözese Würzburg, Dekanat Würzburg-Stadt, 1992, S. 153

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …