Johann Veit Joseph Stahel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Johann Veit Joseph Stahel (* 14. Januar 1760 in Würzburg; † 27. September 1832) war Philosoph, Buchhändler, Übersetzer und Zeitungsverleger.

Familiäre Zusammenhänge

Sein ältester Sohn war Johann Conrad Stahel.

Leben und Wirken

Johann Veit Joseph studierte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philosophie und wurde in diesem Fachbereich promoviert. Nachdem er zunächst in Graz lebte und als Stadtrat wirkte, zog er sich aus Österreich zurück, verkaufte Hab und Gut und übernahm 1801 [1] in Würzburg das von seiner Mutter weitergeführte väterliche Geschäft, die Stahel'sche Universitäts-Buchhandlung.

Herausgeber der ersten Tageszeitung

1804 erschien zum ersten Male die "Würzburger Zeitung", ein Tageblatt mit politisch-literarischem Inhalt. Am 25. Juni 1805 erwarb Dr. Johann Veit Joseph Stahel die Griebel'sche Buchdruckerei in Mergentheim und 1806 die Tageszeitung. Die Druckerei verkaufte er aber schon am 10. Dezember 1808 an seinen Freund Johann Georg Tham. 1818 zog er sich von Buchhandel und Zeitung zurück und übersetzte Werke von Goldsmith ins Deutsche.

Übersetzungen (Auswahl)

  • "Geschichte der Römer" (1. Aufl. 1790, 3. Aufl. 1828)
  • "Geschichte der Griechen" (1. Aufl. 1802, 3. Aufl. 1828)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Karlheinz Bartels: Die Würzburger Pharmakopöen, Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 25 (2006), S. 75-112, S. 106 mit Anm. 231

Weblinks