Johann Böhm

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Böhm, MdL

Johann Böhm (* 18. Oktober 1937 in Daßnitz, Sudentenland) ist CSU-Landespolitiker und war von 1994 bis 2003 Landtagspräsident und von 1974 bis 2003 Landtagsabgeordneter im bayerischen Landtag.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Volksschulbesuch in Daßnitz und Wülfershausen bei Arnstein besuchte er von 1949 bis 1958 das Wirsberg-Gymnasium in Würzburg und studierte nach dem Grundwehrdienst von 1959 bis 1963 Rechts- und Staatswissenschaften an der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Daran schloss sich eine vierjährige Referendariatszeit in Würzburg und München an. Nach der Großen juristischenr Staatsprüfung trat er bei der Regierung von Unterfranken in den Staatsdienst ein. Von 1969 bis 1973 war juristischer Staatsbeamter am Landratsamt Bad Neustadt und wechselte im August 1973 wieder zur Regierung von Unterfranken.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Seit Mai 1978 war er Mitglied des Kreistags und von Oktober 1990 bis Juni 1993 Staatssekretär und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei unter Ministerpräsident Max Streibl. Von Juni 1993 bis Oktober 1994 war er Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigter des Freistaates Bayern beim Bund. Von 1994 bis zu seinem Ausscheiden aus dem bayerischen Landtag 2003 war er Präsident des Bayerischen Landtages.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Neben der beruflichen Tätigkeit engagierte er sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit und bekleidete dort das Amt des Vorsitzender des Kreisjugendrings Rhön-Grabfeld. Außerdem war er Vorstandsmitglied beim Bezirksjugendring Unterfranken. Von März 2000 bis Februar 2008 war er Sprecher der sudetendeutschen Volksgruppe, seit 2007 zugleich Vorstandsvorsitzender der Sudetendeutschen Stiftung.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Böhm ist seit 1999 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Markomannia Würzburg.

Ehrungen und Würdigungen (Auszug)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann Böhm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.