Hochbunker Salvatorstraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hochbunker Salvatorstraße war ein Schutzgebäude während des Zweiten Weltkrieges.

Standort

Etwa im Bereich der heutigen Maxl Bäck-Filiale befand sich einst ein massiver quaderförmiger Hochbunker in unmittelbarer Nähe des Standortlazaretts der Wehrmacht.

Geschichte

In unmittelbarer Nähe zum Wohnsitz des Gauleiters Otto Hellmuth, der Villa Mandelbaum, wurde diese spezielle Personenschutzeinrichtung, als einziger Bunker seiner Art in Würzburg errichtet. Der oberirdische bewehrte Betonbunker war der einzige gegen mögliche Luftangriffe wirklich gesicherte Bunker der Stadt, aus dem der Gauleiter nach der NS-Propaganda den Endkampf um Würzburg befehligen wollte. Tatsächlich aber floh Hellmuth vor den einmarschierenden US-Truppen.

Heutige Zeugnisse

Das massive Gebäude wurde 1988 abgerissen. Teile der Einfriedung blieben noch länger erhalten, heute ist von der früheren Luftschutz-Befehlsstelle nichts mehr zu sehen. Es existieren lediglich noch die Kellerräume. [1]

Siehe auch

Einzelnachweise

Quellen

  • Dr. Hans Steidle, Zur Namensgebung eines neuen Stadtteils, 2008,