Heinrich I. von Ravensburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich I. von Ravensburg war Ministeriale im Bistum Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Heinrich aus dem fränkischen Geschlecht der von Ravensburg. Die Stammburg der Würzburger Ministerialenfamilie ist die heutige Ruine Ravensburg bei Thüngersheim.

Geschichte[Bearbeiten]

1178 wird Heinrich erstmals urkundlich mit diesem Namen bezeugt. Gemeinsam mit den Lehensleuten der Falkenburg, hoch über Erlabrunn auf der gegenüberliegenden Mainseite gelegen, beherrschten die Ravensburger das Maintal nördlich von Würzburg und kontrollierten den Schiffsverkehr. 1194 ist er als Urkundenzeuge mit seinem jüngeren Bruder Bodo II. von Ravensburg genannt. 1197 entbrennt ein Streit über die Neubesetzung des Amtes als Unterburggraf mit Eckhart de Foro, der in der Ermordung durch seinen Bruder Bodo II. im Jahr 1199 endet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]