Hauskapelle der Ursulinen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauskapelle der Ursulinen ist ein Andachts- und Gebetsraum im Würzburger Ursulinenkloster.

Patrozinium

Die Kapelle ist ohne Patronat.

Geschichte

Die Hauskapelle mit einer Grundfläche von 270 m² wurde am 20. August 1959 geweiht; 1969 wurde der Altarraum nach den Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils umgestaltet. Eigentümer und Baulastträger ist das Ursulinenkloster Würzburg.

Innenraum

Zelebrationsaltar und Ambo wurden aus Holz gefertigt. Hinter dem Altar steht eine Kreuzigungsgruppe, eine Kopie des Werkes von Tilman Riemenschneider. Der Tabernakel wurde von Max Beßler nach einen Entwurf von Irmgard Hock gestaltet. Die Holzfiguren der Maria mit Kind und des Heiligen Josef stammen von dem Bad Kissinger Maler und Bildhauer Robert Kirchner. Neben 14 Kreuzwegstationen befindet sich an der Rückwand ein Bild der Ordensgründerin, der Heiligen Angela.

Orgel

Die Orgel mit 13 Registern von 1960 stammt von der Firma Orgelbau Weiß aus Zellingen.

Siehe auch

Quellen