Hauskapelle der Gemeinschaft der Missionshelferinnen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauskapelle der Gemeinschaft der Missionshelferinnen ist der Andachts- und Gebetsraum der Gemeinschaft der Missionshelferinnen.

Patrozinium

Die rund 96 m² große Hauskapelle besitzt kein Patronat.

Geschichte

Die Weihe der Kapelle fand am 3. Dezember 1967 statt. Renoviert und umgestaltet wurde die Hauskapelle im Jahr 1986. Baulastträger ist das Missionsärztliche Institut in Würzburg.

Künstlerische Gestaltung

Der Zelebrationsaltar besteht aus Muschelkalk, Ambo und Sedilien aus Holz. Den Tabernakel schuf der Würzburger Goldschmied Josef Amberg, dieser wurde beim Umbau 1986 neu vergoldet. Hinter dem Altar befindet sich ein Kreuz mit Holzkorpus, an der linken Seitenwand eine hölzerne Maria mit Kind. Die 14 Kreuzwegstationen aus Terracotta stammen von der Münsterschwarzacher Künstlerin Lore Friedrich-Gronau. Die Kapellenfenster mit Darstellung der Emmaus-Jünger gestaltete Friedrich May im Jahr 1981.

Siehe auch

Literatur

  • Thomas Wehner (Bearb.), Realschematismus der Diözese Würzburg, Dekanat Würzburg-Stadt, 1992, S. 64

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …