Hans Kunath

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Kunath (* 26. März 1899 in Versbach; 26. April 1979 in Lohr am Main) war Bildhauer, Steinmetz, Politiker und Landtagsabgeordneter.

Leben und Wirken

Nach einer Lehre zum Steinmetz und Bildhauer wird er 1917 Soldat im Ersten Weltkrieg. Von 1920 bis 1923 ist er im Baugewerbe in den Niederlanden tätig. 1930 und 1931 besucht er die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds in Berlin-Bernau. Anschließend wechselt er bis 1934 an die Dombauhütte Würzburg, wo er an der Restaurierung des Doms beteiligt ist. Von 1934 bis 1938 ist er Organisationsleiter der Volksfürsorgeversicherungen in Würzburg und Schweinfurt, ab 1938 Inspektor der Beamtenversicherung in Aschaffenburg. Im Zweiter Weltkrieg ist er als Soldat eingesetzt und verbringt einen längeren Lazarettaufenthalt wegen einer Malaria-Erkrankung. Nach dem Krieg wird er Verwaltungsstellenleiter, später Verwaltungsdirektor der Allgemeinen Ortskrankenkasse Aschaffenburg. 1963 zieht er nach Lohr um.

Parteilaufbahn

Kunath ist ab 1913 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend und ab 1919 Mitglied der SPD. Er wird SPD-Bezirksvorsitzender in Aschaffenburg und ist von 1945 bis 1958 Mitglied des Stadtrats in Aschaffenburg.

Landtagsabgeordneter

1946 ist er Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung und vom 1. Dezember 1946 bis 28. November 1954 Abgeordneter des Bayerischen Landtags.

Siehe auch

Weblinks