Fritz Koenig

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Informationen über den gleichnamigen Mediziner finden sich unter Fritz König.

Portal des Kiliansdoms von Fritz Koenig
Detail: Die Versuchung am Baum der Erkenntnis

Fritz Koenig (* 20. Juni 1924 in Würzburg, † 22. Februar 2017 in Altdorf) war Künstler und Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Koenig zog 1930 mit seiner Familie nach Landshut. Von 1946 bis 1952 studierte er an der Kunstakademie München. 1959 nahm er an der „documenta II“ in Kassel teil. 1961 zog er nach Ganslberg bei Landshut und arbeitete auf einem Reitergestüt. 1964 wird Koenig an die Technische Hochschule München berufen. Im gleichen Jahr nahm er an der „documenta III“ teil.

Genre[Bearbeiten]

Zum Teil sind seine expressiv-abstrakten Skulpturen aus einfachen geometrischen Figuren aufgebaut. Faszinierend, aber auch bedrückend, sind seine menschlichen Darstellungen. Der Kopf ist eine einfache Stahlkugel, der Torso wird durch wenige zylindrische Stäbe gebildet. Sein Entwurf für das Berliner Holocaust-Mahnmal zeigt diese stilisierten Köpfe und Knochen aufgeschüttet zu einem Wall.

Mahnmal in Manhattan[Bearbeiten]

Fritz Koenig schuf 1967 bis 1971 die große Kugelkaryatide in New York. Die goldene Kugel mit dem Werknamen „The Sphere“ überstand schwer beschädigt den Einsturz der Türme des World Trade Centers am 11. September 2001. Im Inneren der aufgerissenen Kugel wurden unter anderem Wrackteile der in die Türme gestürzten Flugzeuge gefunden. Am 11. März 2002 wurde die Skulptur als temporäres Mahnmal im New Yorker Battery Park aufgestellt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1967 Bronzeflügel des Hauptportals am Kiliansdom mit Themen der Schöpfungsgeschichte;
  • 1967 bis 1971 Große Kugelkaryatide Plaza am New Yorker World Trade Center;
  • 1983 Mahnmal der Bundesrepublik Deutschland im Konzentrationslager Mauthausen;
  • 1993 Modell für Wettbewerb um das Mahnmal der ermordeten Juden in Berlin
  • 1995 Mahnmal für die Terroranschläge bei den Olympischen Spielen in München 1972;

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fritz Koenig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.