Fritz Dehner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Dehner jun. (* 23. Januar 1903; † 1990) war Lebensmittelkaufmann und Kommunalpolitiker der unabhängigen Wähler.

Familiäre Zusammenhänge

Fritz Dehner wurde als Enkel des Konditormeisters und Kolonialwarenhändlers Johann Peter Dehner (1850-1926) geboren. Sein Vater Fritz Dehner sen. (1876-1959) erweiterte das Angebot an Kolonialwaren unter anderem durch eine eigene Kaffeerösterei und Apfelwein aus der eigenen Kelterei.

Leben und Wirken

Mit seinem Vater und seinem jüngeren Bruder Rudolf (1910-2007) wurde 1922 die Firma „Fritz Dehner & Co. – Lebensmittelgroßhandel“ gegründet. 1931 wurde die Firma aus der Enge der Altstadt befreit und nach Umbau auf das Gelände einer ehemaligen Schäferei in die Marktbreiter Straße, den heutigen Standort des Fritz Dehner Centers, verlagert. Der Großhandel weitete sich in den Folgejahren aus, bis dann in den 1960er-Jahren neue Handelsformen bevorzugt wurden. 1969 eröffnete Dehner neben dem Lebensmittelgroßhandel einen „Cash und Carry Markt“ für Gaststätten und Wiederverkäufer. Nach dem Bau einer größeren Verkaufshalle entstand 1971 schließlich der erste Supermarkt in Ochsenfurt und Umgebung.

Politische Laufbahn

Dehner gehörte dem Stadtrat von Ochsenfurt an und war zeitweise zweiter Bürgermeister der Stadt. Von 1960 bis 1972 war er Mitglied des Kreistages im Landkreis Ochsenfurt und nach der Gebietsreform bis 1978 im Landkreis Würzburg.

Ehrungen und Auszeichnungen

Posthume Würdigung

Ein Einkaufszentrum in Ochsenfurt ist in Fritz Dehner Center benannt worden.

Siehe auch

Quellen

Weblinks