Friedrich Karl von Thürheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regierungspräsident Friedrich Karl Hubertus Johannes Nepomuk Graf von Thürheim

Friedrich Karl Hubertus Johannes Nepomuk Graf von Thürheim (* 6. November 1763 in Regensburg; † 10. November 1832 in Ansbach) war bayerischer Beamter, Staatsminister und von 1803 bis 1806 erster Regierungspräsident von Unterfranken.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Graf von Thürheim stammt aus einem oberschwäbischen Adelsgeschlecht und besuchte zusammen mit Friedrich Schiller die Hohe Karlsschule in Stuttgart und absolvierte anschließend ein Studium der Rechtswissenschaften.

Fränkischer Regierungspräsident[Bearbeiten]

Nach dem Eintritt in bayerische Dienste im Jahr 1803 wurde er Präsident der beiden neuen fränkischen Landesdirektionen in Bamberg und Würzburg und Generalkommissär. 1806 übernahm er als bayerischer Bevollmächtigter von Preußen das Fürstentum Ansbach. Schließlich wurde er 1808 in Nürnberg Generalkommissär für den Pegnitzkreis.

Bayerischer Staatsminister[Bearbeiten]

Im Jahr 1817 wurde er nach dem Sturz von Maximilian von Montgelas zu dessen Nachfolger als Staatsminister des Innern berufen. Im Januar 1826 wechselte Thürheim an die Spitze des Außenministeriums, konnte dieses Amt aber nicht lange ausfüllen. Im Jahre 1828 trat Thürheim in den Ruhestand.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedrich Karl von Thürheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.