Friedrich Carl von Schönborn-Wiesentheid

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Carl Graf von Schönborn-Wiesentheid (* 10. März 1847 in Würzburg; † 16. Dezember 1913 in Wiesentheid) war Chef der Linie Wiesentheid und Reichstagsabgeordneter.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Friedrich Carl entstammt der Linie Wiesentheid der Adelsfamilie Schönborn, sein Vater war der Reichstagsabgeordnete Clemens August von Schönborn-Wiesentheid.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er besuchte die Rheinische Ritterakademie in Bedburg bei Köln, wo er 1866 das Abitur bestand. Danach studierte er bis 1871 studierte er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, sowie in Heidelberg und München. Anschließend absolvierte er ein 18-monatiges Praktikum bei verschiedenen Verwaltungsbehörden.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Als Mitglied der Deutschen Zentrumspartei saß er von November 1877 bis 1893 für den Wahlkreis Unterfranken 2 (Kitzingen) im Deutschen Reichstag. In einer 1877 erforderlichen Nachwahl folgte er dabei seinem verstorbenen Vater Clemens August ins Parlament.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]