Friedhof Erlach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zum Friedhof in Erlach

Der Friedhof Erlach ist eine denkmalgeschützte Anlage im Ochsenfurter Stadtteil Erlach.

Lage

Der Friedhof liegt an der Schlossmauer im Süden der Bebauung.

Geschichte

In früheren Zeiten lag der Friedhof neben der Johanniskirche. Der jeweilige Dorfherr musste zu jeder Bestattung seine Zustimmung geben. Bereits seit 1689 befindet sich der Friedhof an seinem heutigen Platz. Bei dieser Verlegung hat man Grabplatten des früheren Kirchhofs in die westliche Außenmauer eingefügt. Weitere Grabplatten lagen bis 1969 an der nördlichen Mauer. Zum Teil sind sie seit 1975 im Schlosseingang angebracht und so vor Verwitterung geschützt. Ebenso hat man einen Bildstock von 1481 in den Schlosseingang versetzt.

1873 bekam der Friedhof sein heutiges schmiedeeiserne Tor. Bis 1969 stand inmitten der Grabstätten eine Kreuzigungsgruppe aus Stein, die 1872 von den katholischen Bauerseheleuten Georg und Apollonia Michel gestiftet worden war. Als 1991 der Friedhof eine Neugestaltung erfuhr, erhielt die Kreuzigungsgruppe seinen jetzigen Platz an der Westmauer.

Beschreibung

Grabdenkmäler

„Friedhof, ummauerte Anlage mit Grabdenkmälern des 19./20. Jahrhunderts, 1855 nach Westen und Süden erweitert. Kreuzigungsgruppe, Kruzifix flankiert von Maria und Johannes, auf gemeinsamem Postament, Sandstein, historistisch, um 1850.“

Bildergalerie

Eigentümer

Der Friedhof ist im Eigentum der Stadt Ochsenfurt, es gilt die Friedhofs- und Bestattungsordnung vom 11. Januar 1983.

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …