Franz Xaver Heller

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Franz Xaver Heller (* 24. Dezember 1775 in Würzburg; † 20. Dezember 1840 ebenda) war Arzt, Gärtner, Botanikprofessor und zeitweise Rektor der Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Bereits von seinem Vater Ignaz, Gärtner im Juliusspital, erbte er die Liebe zu heimischen Pflanzenwelt. Heller studierte Philosophie und Medizin mit Schwerpunkt Chirurgie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und promovierte im Jahr 1800.

Professor in Würzburg

1803 wurde er zunächst außerordentlicher Professor, zwei Jahre später bekam er den Lehrstuhl für medizinische Botanik der Fakultät für Biologie verliehen. 1817 erhielt er einen Ruf auf einen Lehrstuhl in den Niederlanden und kehrte 1828 nach Würzburg zurück.

Forschungsgebiete

Hauptforschungsgebiet war die systematische Erforschung der Pflanzenwelt im Großherzogtum Würzburg von der Rhön bis ins Taubertal. Zu seinen Vortragsthemen gehörten die einheimischen Heil- und Giftpflanzen oder auch die Behandlung von „Scheintoten”.

Rektor der Universität

Von 1828 bis 1829 war Heller Rektor der Universität.

Mitglied

1928 wurde er Mitglied der medizinisch-botanischen Gesellschaft London.

Publikationen

  • Graminum in magno-ducatu Wirceburgensi tam sponte crescentium : quam cultorum enumeratio systematica, 1809.
  • Flora Wirceburgensis, sive, Plantarum in Magno-Ducatu Wirceburgensi indigenarum enumeratio systematica, 1810–11.
  • Supplementum Florae Wirceburgensis continens Plantarum genera : quaedam atque species in magno-ducatu Wirceburgensi recenter detecta, 1815.

Namenspate

1824 wurde nach ihm und seinem Bruder Georg ein Gewächs aus der Familie der „Humiriaceae“, einer immergrünen, verholzenden Pflanzenart mit der Größe von kleinen Sträuchern bis zu großen Bäumen, der Typ „Helleria“, nach ihm benannt.

Letzte Ruhestätte

Er wurde im Ehrengrab der Universität Würzburg auf dem Hauptfriedhof beigesetzt.

Nachlass

Nach seinem Tod ging sein Gewächshaus samt Inhalt an den Botaniker August Schenk über, der diesen Schatz mit eigenen Sämlingen bereicherte und nach seinem eigenen Ableben der Universität Würzburg vermachte.

Siehe auch

Weblinks