Franz Rudolph von Hettersdorf

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Franz Rudolph von Hettersdorf in dem von ihm gestifteten rechten Seitenaltar der Burkarder Kirche

Franz Rudolph von Hettersdorf (* 7. April 1675 in Aschach; † 28. August 1729 in Worms) war Domkapitular im Bistum Worms und Stiftsherr in Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Er entstammt dem fränkischen Uradel derer von Hettersdorf und wurde als Sohn des Barons Georg Adolf von Hettersdorf sowie seiner Gattin Anna Dorothea Hundt von Saulheim [1] geboren. Der Vater war kurmainzer Kammerherr und hochstiftisch würzburgischer Geheimer Rat, sowie Oberamtmann zu Waldaschach, später in Rothenfels. Sein jüngerer Bruder Johann Adolph von Hettersdorf (1678–1727) amtierte als Domherr in Würzburg und als Prorektor der Julius-Maximilians-Universität.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Franz Rudolph von Hettersdorf trat 1685 in das Adelige Seminar zu Würzburg ein. Am 2. April 1689 wurde er dort Domizellar und immatrikulierte sich mit Datum vom 21. April 1693 an der Universität. Ab 15. Oktober 1695 besuchte er für zwei Jahre das Collegium Germanicum in Rom, von 1697 an die Universität Siena. Am 1. August 1698 empfing Hettersdorf nach abgeschlossenem Studium in Rom die Weihe zum Subdiakon. Von 1699 bis 1703 besuchte er die Sorbonne in Paris.

Vom 12. April 1707 bis zu seinem Tod amtierte Franz Rudolph von Hettersdorf als Kapitular am Adeligen Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg. Ab 1689 fungierte er überdies als Domherr in Worms. 1713, 1715 und 1716 unternahm er jeweils eine Wallfahrt zum Kloster Nothgottes im Rheingau.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Hettersdorf starb 1729 und wurde im (nicht mehr existierenden) Kreuzgang des Wormser Domes beigesetzt. Im Dom selbst befindet sich sein großes Wappenepitaph aus rotem Sandstein. Es steht im südlichen Querschiff, ganz in der Nähe des steinernen Nikolausaltares, den der Domherr stiftete und der sein Wappen trägt. [2]

Stifter[Bearbeiten]

Testamentarisch finanzierte er den rechten Seitenaltar in der Stiftskirche St. Burkard zu Würzburg, der 1730 errichtet wurde. Am dortigen Chorgestühl ist er ebenfalls durch ein Wappenbild verewigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Germania Sacra, Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz, Das Bistum Würzburg (Band 6), Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg, Neue Folge, Band 40, S. 339; (Digitalscan)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Familie Hundt von Saulheim
  2. Ernst Wörner: Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Rheinhessen: Kreis Worms, Darmstadt, 1887, S. 189; (Digitalansicht)

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Rudolph von Hettersdorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.