Franz Reuchlein

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Reuchlein (* 2. September 1907 in Würzburg; 1991 ebenda) war Maler und Grafiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Schulzeit absolvierte Reuchlein eine Grafikerlehre bei der Universitätsdruckerei Stürtz. Schon bald entdeckte er seine künstlerische Ader und wurde Schüler bei Heiner Dikreiter, der ihn in Zeichnen und Malen unterrichtete. Danach wechselte er an die Hochschule für bildende Künste nach Berlin und arbeitete anschließend dort als freischaffender Künstler. Nach Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft wurde er Gebrauchsgrafiker im Stadtplanungsamt in Würzburg.

Werke[Bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog Otto Richter Halle Würzburg 1967,
  • Würzburg - Künstler sehen eine Stadt, Städtische Galerie Würzburg

Ausstellungen[Bearbeiten]

Genre[Bearbeiten]

Reuchlein malte vor dem Zweiten Weltkrieg überwiegend fränkische Landschaften. Seine Kreativität lebte er in seinem Atelier in der Keesburgstraße aus.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Seit 17. Mai 1958 war Reuchlein Mitglied der Hätzfelder Flößerzunft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]