Fränkischer Hof (Röttingen)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasthof Fränkischer Hof

Das Gasthaus Fränkischer Hof war seit dem Ende des 18. Jahrhundert ein traditioneller Gasthof in der Stadtmitte von Röttingen.

Baubeschreibung

Das Gasthaus ist ein zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau; das Obergeschoss verfügt über Zierfachwerk und figürliche Schnitzerei und ist bezeichnet auf das Jahr 1729.

Geschichte

1614 erfolgt der Bau des Hauses. Um 1700 war es vermutlich in Besitz von Johann Deppisch, dem Spitalpräfekten in Röttingen 1760 erbt Adalbert Deppisch, sein Sohn die Immobilie mit der Beschreibung:„ Behausung, Hofriet, Scheuer und Garten, neben Andres Riegler Wittib und Adam Riegler, Kellerei zinsbar.“ Um 1781 wird die Liegenschaft an Johann Lochner verkauft und Adalbert Deppisch lebt weiter im Haus. Nach dessen Tod lässt Johann Deppisch 1799 das Haus vermutlich in eine Gastwirtschaft bzw. Brauerei umbauen. 1839 besitzt sein Sohn Georg Adam Deppisch das Gebäude mit der Bezeichnung im Schatzungsbuch: „eine halbe Behausung samt Hofriet, Scheune und Garten samt der ganzen Braustatt, zwischen Martin Michels Töchtern und Johann Bergmann. Ist höchster Herrschaft mit einem halbe Reichsthaler zinsbar.“ 1850 verkauft er die Brauerei an den Brauergesellen und Gastwirt Nikolaus Dürr. 1909 besitzt Georg Breunig die Gastwirtschaft, der einen Festsaal einbauen lässt und neue Aborte einzieht. 1929 lässt Breunig das Fachwerk wieder freilegen.

Angebot

Das ehemalige Gasthaus befindet sich seit 2013 im Gebäudebestand der Stadt und wartet auf eine Folgenutzung. Inzwischen hat sich die Familie Wittenstein des Fränkischen Hofes angenommen.

Adresse

Fränkischer Hof
Marktplatz 2
97285 Röttingen

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Röttingen/Marktplatz


Siehe auch

Quellen

  • Schatzungsbücher der Jahre 1700, 1725, 1760, 1800, 1839
  • Höfner-Karteikarten Deppisch und Lochner
  • Häuserverzeichnis Röttingen 1838
  • Einwohnerstatistik 1839-1850
  • Protokollbuch 1485-1715
  • Chronik 1612-1767
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Röttingen, Nr. D-6-79-182-40
  • Bayerisches Staatsministerium des Innern, Sachgebiet Städtebauförderung, Strategisches Leerstandsmanagement in der historischen Altstadt Röttingen, 2013, S. 3

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …