Eduard Lintner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Lintner

Eduard Lintner (* 4. November 1944 in Marktlangendorf/Sudetenland) ist Jurist, war Staatssekretär im Bundesinnenministerium, erster Drogenbeauftrager der Bundesregierung und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1966 in Cham/Opf. absolvierte Lintner begann er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, das er mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat legte er 1973 auch das zweite Staatsexamen ab und war bis 1976 in der Verwaltung des Freistaates Bayern tätig, zuletzt als Regierungsrat am Landratsamt Kitzingen. Seit 1981 ist er als Rechtsanwalt in Bad Neustadt/Saale zugelassen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Lintner trat schon 1962 in die CSU und die Junge Union ein. Von 1970 bis 1972 war er Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Würzburg-Land und von 1972 bis 1978 Vorsitzender des JU-Bezirksverbandes Unterfranken. Von 1972 bis 1974 saß er im Gemeinderat von Erlabrunn. Von 1976 bis 2009 war Lintner Mitglied des Deutschen Bundestages. Nach der Bundestagswahl 1990 wurde Lintner am 24. Januar 1991 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern berufen. Ab 27. August 1992 war er in Deutschland der erste Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Nach der Bundestagswahl schied er am 26. Oktober 1998 aus dem Amt.

Ehrenamtliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Lintner ist Vorsitzender des Bezirksverbands Unterfranken des Bayerischen Roten Kreuzes.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]