Mendel-Rosenbaum-Haus (Zell a. Main)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-209-60A)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Mendel-Rosenbaum-Haus ist ein Baudenkmal in Zell a. Main.

Namensgeber

Namensgeber ist der ehemalige Ortsrabbiner Mendel Rosenbaum.

Geschichte

Im Zuge der Hep-Hep-Unruhen im Jahr 1819 waren viele jüdische Studenten aus Würzburg unter anderem nach Theilheim bei Werneck zu Rabbi Rosenbaum geflohen. 1822 zog Mendel Rosenbaum gemeinsam mit seiner Familie und einigen Studenten in das säkularisierte Kloster Unterzell. Dort errichtete der Vieh- und Warenhändler einen Kolonialwarenhandel und eine Nagelschmiede, deren Leitung zunächst sein Schwiegersohn Lazarus Wolf Bergmann übernahm, dann Rosenbaums Sohn Moses.

Baubeschreibung

"Ehemals Gebäude des Wirtschaftshofes vom Kloster Unterzell, nach 1818 jüdisches Wohnhaus mit Talmudschule, eingeschossiger Massivbau mit Satteldach, Sockelgeschoss und gestelzten Fensterprofilen, im Kern bez. 1607, um 1818 verändert."

Siehe auch

Quellen

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …