Muttergottes Veiter Berg (Hilpertshausen)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-201-66)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muttergottes vor dem Anwesen Veiter Berg 2 in Hilpertshausen

Die Muttergottes Veiter Berg ist ein Baudenkmal in Unterpleichfelder Ortsteil Hilpertshausen im nördlichen Landkreis Würzburg.

Standort

Die Skulptur steht an der Hofmauer vor dem Anwesen Veiter Berg 2.

Geschichte

Dort, wo heute in der Flurlage Kreuzleite ein nicht zu übersehendes 4,90 m hohes Eisenkreuz steht (siehe Kartenausschnitt), stand zuvor im Stil der Neugotik ein ca. 4 m hohes Kruzifix und zu seinen Füßen eine trauernde Gottesmutter. Weil der Bildstock teilweise schon einstürzte, wurden das Kruzifix und die Statue von der Gemeinde Unterpleichfeld abgebaut und die Statue im Rathaus aufgestellt. Auf Verlangen der Bewohner von Hilpertshausen ist diese Marienstatue im Jahr 2007 von der Freiwillige Feuerwehr Hilpertshausen und an der heutigen Stelle postiert worden.

Das bereits erwähnte Eisenkreuz steht seit 2011 auf dem Sockel des einstigen Kruzifixes mit der Gottesmutter. Die Sockelinschrift an der Vorderseite lautet:

Zu Ehren des bitteren Leidens / und Sterbens unsers Herrn / Jesu Christi und seiner / schmerzhaften Mutter Maria. / Errichtet im Jahr 1874 von / Nikolaus / Zimmermann

Beschreibung

Die aus gelbem Sandstein bestehende Marienfigur stellt die schmerzhafte Muttergottes als Trauernde dar. Eine halbrunde Kupferbedachung über dem Kopf der Skulptur schützt diese vor Witterungseinflüssen. An der achteckigen Figurenplatte ist die Inschrift:

Benz / Rimpar / 1892

Vermutlich handelt es sich dabei uns den erstellenden Bildhauer mit dem Namen Benz aus Rimpar. Die Skulptur hat eine Höhe von 1,40 m.

Bildergalerie

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks

Kartenausschnitt

Heutiger und einstiger Standort
Die Karte wird geladen …