Kreuzschlepper Triebäcker (Wolkshausen)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-134-92)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzschlepper an der Straße von Euerhausen nach Wolkshausen

Der Kreuzschlepper Triebäcker ist ein Baudenkmal im Gaukönigshofener Ortsteil Wolkshausen.

Standort[Bearbeiten]

Eine Skulptur des Christus als Kreuzschlepper befindet sich von Euerhausen kommend auf der rechten Seite der Staatsstraße 2270.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Sandsteinskulptur des Kreuzschleppers, die 140 cm hoch ist und vom Ochsenfurter Bildhauer Leopold Kurzhammer im Jahre 1741 gefertigt wurde, kniet auf einem 280 cm hohen, aus Sandsteinen zusammengesetzten Sockel.

Inschrift[Bearbeiten]

Auf der Schauseite im ersten Drittel des Sockels viereckige mit Girlanden umrahmte Tafel mit der Inschrift:

WER SEIN CREUZ NIT AUF SICH NIMBT UND FOLGT MIR
NACH DER IST MEINER NICHT WERTH ALS JESUS DAS
SCHWERE CREUZ ERSEHEN HAT ER NACH SOLCHEM
SEINE ARMB AUSGESTRECKET UND MIT FREUDEN AUF
SEINE VERWUNDETE SCHULTER GENOMMEN UND ZOHE
DAS SELBE IN HÖCHSTER GEDULT AUF DEN BERG
CALVARIAE
ANDREAS PFANZER APPOLONIA SEINE EHELICHE HAUSFRAU
WOLKSHAUSEN DEN 17 MAII 1741

Auf der Rückseite des Sockels die Inschrift:

RENOVIERT 1966
LUDWIG SCHECKENBACH

Gestiftet wurde das Denkmal der Frömmigkeit vom reichen Bauern und Schultheiß Andreas Pfantzer aus Wolkshausen.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Denkmalliste[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmäler in Gaukönigshofen ist der Kreuzschlepper unter der Nummer D-6-79-134-92 zu finden:
„Kreuzschlepper, Sandstein, auf hohem Sockel, 1711 [1]; Straße nach Euerhausen“

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
  • Georg Menth: Die Bildhauerfamilie Auwera in Aub. Stadt Aub: Kunst und Geschichte, Band 2, Aubanusverlag, Wolfratshausen 1987, S. 215 f.
  • Hildegard Weyrauch: Bildstöcke und Wegkreuze im mittleren Ochsenfurter Gau - Inventarisierung. Zulassungsarbeit Lehramt an Volksschulen 1974

Weblinks[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

  1. Die Jahreszahl 1711 darf angezweifel werden, da sich in der Inschrift auf dem Sockel die Jahreszahl 1741 befindet.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …