Christian Anton Kolb

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Anton Kolb (* 26. August 1826 in Würzburg; † 9. Oktober 1871 in Amberg) war Musiker, Komponist und Militärkapellmeister.

Familiäre Zusammenhänge

Christian Kolb erhielt seine musikalische Grundausbildung auf dem Klavier, der Violine und der Klarinette von seinem Vater Anton Kolb (1803–1851), der seit 1826 Musikmeister des 12. königlich-bayerischen Infanterie-Regiments in Würzburg war.

Leben und Wirken

Nach dem Abschluss der Schule besuchte er das Schullehrerseminar in Würzburg und bildete sich musikalisch am Institut von Franz Joseph Fröhlich fort.

Bayerischer Militärmusiker

Im Jahre 1848 trat er als Musiker in das von seinem Vater geleitete Musikkorps ein, dessen Regiment kurze Zeit danach nach Landau/Pfalz verlegt wurde. Von General Theodor Fürst von Thurn und Taxis wurde er belobigt und zum Musikmeister des Königlich Bayerischen 6. Infanterie-Regiments in Amberg ernannt. Diese Kapellmeisterstelle hatte Kolb bis zu seinem frühen Lebensende inne.

Kompositorisches Werk

Er mit seinem Musikkorps in vielfältiger Weise Konzerte und Opernaufführungen im Amberger Theater, leitete den Chor des Amberger Männergesangvereins und komponierte Musikstücke der Unterhaltungsmusik und eine Oper. Bis heute haben sich die Noten nur weniger Kompositionen erhalten. Aus seinem kompositorischen Schaffen ragt der Taxis-Marsch heraus, der von den Musikkorps der Bundeswehr in Bayern häufig intoniert wird.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Christian Anton Kolb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.