Berthold I. von Henneberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabplatte von Berthold I. von Henneberg

Berthold I. von Henneberg († 29. Dezember 1312 in Münnerstadt) war von 1271 bis 1274 Bischof in Würzburg und anschließend von 1307 bis 1312 Weihbischof in Mainz.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Berthold I. stammt aus der Grafschaft Henneberg, sein Vater war Poppo VII., der letzte Burggraf von Würzburg.

Berthold I. als Gegenbischof von Poppo III.[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Bischofs Iring von Reinstein-Homburg erfolgte 1265 eine Doppelwahl. Dem Mehrheitskandidaten Poppo III. von Trimberg steht der von einer Kapitelsminderheit gewählte Domherr Berthold I. von Henneberg gegenüber. Die tatsächliche Regierung als Stiftspfleger übernahm jedoch Berthold II. von Sternberg kraft seiner Funktion als Domdechant. Während Berthold I., Domherr von Würzburg und Mainz, seine Anerkennung in Mainz erhielt und vom Erzbischof zum Priester und Bischof geweiht wurde, fand Poppo von Trimberg seine Anerkennung bei Papst Clemens IV. in Rom. Er starb aber auf der Rückreise noch auf italienischem Boden.

Auseinandersetzung mit Berthold II. von Sternberg[Bearbeiten]

Es ist durch Urkunden belegt, dass Berthold I. nach dem Tod von Poppo auch die tatsächliche Amtsgewalt übernommen hat. Berthold II. von Sternberg focht erneut die Wahl von 1267 an und erreichte schließlich die Absetzung von Berthold I. Dem heranrückenden Berthold von Henneberg setzte das Domkapitel unter Berthold II. von Sternberg und die Stadt Würzburg eine Streitmacht entgegen, die ihm entgegenzog. Am 8. August 1266 kam es bei Kitzingen zur Schlacht, bei der die Henneberger Armee die Schlacht verlor. Trotzdem beharrte Berthold auf seine Ansprüche und konnte sich im nördlichen Teil des Hochstift Würzburg festsetzen. 1274 unternahm er einen weiteren Versuch, sich in Würzburg zu etablieren; 1275 erfolgt dann ein Vergleich. Berthold von Henneberg durfte den Titel des Bischofs weiterführen, verzichtete aber praktisch auf die Ausübung des Amtes und wurde von Berthold II. von Sternberg finanziell abgefunden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg Teil 2 - Die Bischofsreihe von 1254 bis 1455. In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hg.): Germania Sacra - Neue Folge 4 - Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Berlin 1969, S. 16 -20, ISBN 978-3-11-001291-0


Vorgänger Amt Nachfolger
Poppo III. von Trimberg Bischof
1271 - 1274
Berthold II. von Sternberg


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berthold I. von Henneberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.