Baur von Eysseneck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Adelsfamilie Baur von Eysseneck stammt ursprünglich aus Österreich.

Geschichte

Der Stammvater des Patriziergeschlechts war Martin Baur, ein Buchdrucker aus Wien, der nach Frankfurt am Main übersiedelte. Er erhielt am 16. Juli 1594 einen Wappenbrief. Sein Sohn Johann Martin (* 1577), Schultheiss in Frankfurt beteiligte sich 1612 führend am Aufbegehren der Frankfurter Bürgerschaft gegen den patrizischen Rat. Kaiser Matthias von Habsburg erhob ihn am 1. Oktober 1616 in den erblichen Adelsstand. Den Namenszusatz von Eysseneck wählte er nach seiner Großmutter. Die Familie wurde 1618 in den Reichsadelsstand als Freiherren erhoben.

Persönlichkeiten

Quellen

  • Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, 1860,