Bürgerhof (Erlabrunn)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bürgerhof ist eine Begegnungsstätte mit Bürgertreff in Erlabrunn.

Lage[Bearbeiten]

Der Bürgerhof steht an der Ecke Zellinger Straße und Röthenstraße neben dem Rathaus in der Ortsmitte. Die Ecke vor der Immaculata-Figur wird unter den Erlabrunnern als Spätzplatz bezeichnet. An dieser Stelle befand sich früher das Weckesser-Haus und vorher der Dorfbrunnen zur Trinkwasserversorung der Einwohner. Der Dorfbrunnen wurde aber inzwischen neu gestaltet und um einige Meter verlegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Von dem unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Weckesser-Haus ist nur eine Baugrube übrig. (September 2017)

Nach langem Hin und Her um den Abriss des Weckesser-Hauses bewilligte das Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege im Jahre 2016 eine „Ersatzbebauung“ in Form eines Bürgerhauses mit Kulturscheune und Gewölbekeller. Den alles entscheidenden Beschluss zur Realisierung des von Architekt Sebastian Baumeister mit einem Volumen von 2,02 Millionen Euro veranschlagten Projekts fasste der Gemeinderat im September 2016 bei 10:2 Stimmen mehrheitlich. Die Umsetzung sollte jedoch nur bei einer Förderzusage aus einem Wettbewerb durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) [1] erfolgen. [2]

Mitte 2017 wurde mit dem Abriss des Weckesser-Hauses begonnen und im März 2018 war der Spatenstich für den neuen Bürgerhof, der bis zum Frühjahr 2019 als multifunktionaler Treff mit Rats- und Veranstaltungssaal, Info-Point, Café, öffentlichem WC und angrenzender Kulturscheune in Erlabrunns Ortskern fertig gestellt sein sollte. [3] Im August 2018 nahm Bürgerhof als Ersatzneubau für das abgerissene Weckesser-Haus Formen an, jedoch ergaben sich beim Aushub Schwierigkeiten durch den extrem feuchten Untergrund. So konnte der Aushub nur in Etappen erfolgen, um das freigelegte feuchte Erdreich sogleich durch Anbringung von Spritzbeton und langen Erdnägeln gegen Abrutschen zu sichern. Gegenüber der Kostenschätzung von 1,31 Millionen Euro bis zu diesem Stadium entstanden inklusive Mehrungen und Nachträgen bis dato reale Kosten von rund 1,46 Millionen Euro. Die Mehrkosten begründeten sich im Mehraufwand beim Aushub für das Kellergeschoss sowie in Sanierungsarbeiten an der Stützmauer zum Nachbargrundstück. [4]

Bereits nach sechs Monaten Bauzeit konnte im September 2018 das Richtfest für den Neubau gefeiert werden; die Einweihung war für Juli 2019 geplant. Als Folgemaßnahme zur 2014 abgeschlossenen Dorferneuerung wurde der rund 2,02 Millionen Euro teuere Bürgerhof aus dem so genannten ELER-Förderprogramm bezuschusst, das vom Freistaat Bayern kofinanziert wurde. Dieses spezielle Förderprogramm aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds gilt der Entwicklung des ländlichen Raums. Im Dezember 2016 erhielt die Gemeinde den Förderbescheid vom Amt für Ländliche Entwicklung. Darin verbindlich zugesichert wurde ein Zuschuss von 656.000 Euro. Der Eigenanteil der Gemeinde von etwa 1,4 Millionen Euro wird nach Aussage von Bürgermeister Benkert „ohne Verschuldung, aus über Jahren hierzu geschaffen Rücklagen finanziert werden.“ [5]

So zielstrebig sich der Gemeinderat in Erlabrunn auch um die Fertigstellung des Bürgerhofes mühte, traten immer neue Überraschungen mit den unterschiedlichen Gewerken auf. Bis zum Richtfest noch lief es relativ rund beim Ersatzneubau des Bürgerhofs für das ehemalige Weckesser-Haus im Herzen Erlabrunns. An der Lieferung der Fenster für das Bauwerk haperte es im Verlauf des Baufortschritts jedoch ebenso wie an der Sanitärinstallation. Für neuerliche Aufregung innerhalb des Gemeinderates sorgte im Juni 2019 das Submissionsergebnis für die Innentüren. Den voraussichtlichen Kostenrahmen für die 21 Türen hatte Architekt Sebastian Baumeister (Margetshöchheim) mit rund 50 000 Euro beziffert. Zwar hatten sich sieben Firmen an der Ausschreibung beteiligt. Jedoch ging nur ein, bei annähernd 200 000 Euro, aber völlig überteuertes Angebot ein. Die geplante Fertigstellung des Bürgerhofs im Juli 2019 musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden. [6]

Im Februar 2020 war sie dann soweit: die Eröffnung des neuen Bürgerhofes. Bis der nostalgische Gewölbekeller unter der angegliederten künftigen Kulturscheune nutzbar sind, bedarf es allerdings noch einiger Arbeiten, ebenso wie zur Gestaltung des schmucken Innenhofs samt E-Bike-Ladestation. [7]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Bürgerhof ist der Ersatzneubau für das denkmalgeschützte ehemalige Weckesser-Haus und dient als multifunktionaler Treffpunkt und Veranstaltungsort für die örtlichen Vereine und Gruppierungen. Nicht zuletzt entstand damit auch neuer Raum für die Gemeindeverwaltung. Multifunktional sind alle Räumlichkeiten und barrierefrei zugänglich durch einen Personenaufzug über vier Etagen vom öffentlichen WC und Technikräumen im Untergeschoss bis zu einem Vereinszimmer im Dachgeschoss, das auch als Trausaal genutzt werden kann. In den Etagen dazwischen sind im Erdgeschoss ein Bürgertreff, ein sogenanntes Mikro-Theater, der Zugang zum Gewölbekeller, sowie im Obergeschoss ein großer Multifunktionssaal, auch für Sitzung des Gemeinderates und Räume der Gemeindeverwaltung angeordnet. [7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Erläuterungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …