Andreas Halbig

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Halbig (* 24. April 1807 in Donnersdorf/Lkr. Schweinfurt; ; † 3. Mai 1869 in Penzing bei Wien) war fränkischer und österreichischer Bildhauer.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Halbig entstammte einer altfränkischen, künstlerisch sehr begabten Familie und erhielt durch seinen Vater Joseph Unterricht im Zeichnen, Holzschnitzen und Modellieren. Ab 1831 studierte er an der Akademie der bildenden Künste in München. In Würzburg hatte er sein Atelier in der Innenstadt und wohnte in der Sterngasse. 1856 wurde er von Erzherzog Ferdinand Maximilian zur Ausführung des Hochaltares für die im Bau befindliche Votivkirche nach Wien berufen, deren Altar, sein Hauptwerk, er 1873 aufstellte.

Werke in Stadt und Landkreis[Bearbeiten]

Werke außerhalb von Würzburg[Bearbeiten]

  • 1857 - 1869: Hochaltar in der Wiener Augustinerkirche (Hauptwerk)

Postume Würdigung[Bearbeiten]

In seinem Geburtsort Donnersdorf wurde eine Straße nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]