Alfons X. von Kastilien

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfons X. von Kastilien

Alfons X. von Kastilien (* 23. November 1221 in Toledo; † 4. April 1284 in Sevilla), war von 1257 bis 1273 König (Gegenkönig) des Heiligen Römischen Reiches.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Sein Großvater war der römisch-deutschen König Philipp von Schwaben, so dass er die schwäbische Linie der Staufer repräsentierte.

Deutscher König und Gegenkönig[Bearbeiten]

Die Wahl der Kurfürsten 1257, nach dem Tod von Wilhelm von Holland, bei der er die gleiche Stimmenanzahl wie der Gegenkandidat Richard von Cornwall erhielt, verführte ihn dazu, über das römisch-deutsche Königtum hinaus die prestigeträchtige Kaiserkrone anzustreben. Nach dem Tod König Richards herrschte er etwa ein Jahr allein, hat aber nie deutschen Boden betreten. Die einstimmige Wahl von Rudolf I. von Habsburg zum römisch-deutschen König 1273 bedeutete faktisch seine Absetzung als König des Heiligen Römischen Reiches.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]