Adam Zeyer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Adam Zeyer (* 13. November 1911 in Thüngersheim; † 19. August 1995 ebenda) war klassischer Trompeter und Musikprofessor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aus familiären Gründen musste die elterliche Schmiede in Thüngersheim verkauft werden. Die Familie zog zunächst nach Nürnberg, wo sich der Vater in einer Fabrik verdingte. Im Sommer 1924 zog die Familien nach Erlabrunn und übernahmen die Dorfschmiede in der Maingasse 154. Adam schloss die Volksschule ab und absolvierte im elterlichen Betrieb eine zweijährige Handwerkerlehre zum Schmied. Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er in der Blaskapelle Kraft aus Thüngersheim. im Februar 1927 begann er ein Studium für Trompete am Bayerisches Staatskonservatorium der Musik in Würzburg bei Prof. Richard Stegmann, das er 1934 erfolgreich beendete. Nach einem Engagement im städtischen Orchester von Ingolstadt wurde er 1935 Militärmusiker der Reichsluftwaffe in Kitzingen und 1937 erhielt er ein Engagement an der Berliner Staatsoper. Im Zweiten Weltkrieg absolvierte er eine dreijährige Ausbildung zum Kapellmeister, Chorleiter und Musikmeister. 1942 wurde er zur Truppenbetreuung nach Norwegen entsandt. Nach dem Krieg leitete er zunächst den Thüngersheimer Kirchenchor.

Professor in Köln[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1949 wurde er als erster Solo-Trompeter und als Lehrer für Trompete an die Staatliche Hochschule für Musik nach Köln berufen und ab 1954 war er Solo-Trompeter bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth. 1969 erhielt er seine Ernennung zum Musikprofessor, wo er insbesondere das Werk von Johann Sebastian Bach lehrte.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Nach seiner Emeritierung 1976 kehrte er in seine Heimatgemeinde zurück und marschierte bis 1983 als Musiker bei der Thüngersheimer Kreuzbergwallfahrt mit. Von 1977 bis 1982 war er Leiter des Kirchenchors von St. Michael (Thüngersheim)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]